<h1>Exil–P.E.N.</h1><h2>P.E.N. Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland</h1>

Mitglieder

Verzeichnis der Mitglieder

Hier finden Sie eine Auflistung unserer Mitglieder mit kurzen Anrissen zu deren Biographien. Bei Interesse können Sie einfach weiterlesen. Für alle, die es eilig haben, oder sich nur einen Überblick verschaffen wollen, geht es hier zur Schnellübersicht.


Karsten Dümmel

Portrait von Karsten Dümmel Dr. Karsten Dümmel, geboren 1960 in Zwickau. Berufsausbildung zum Elektromechaniker. 1976 Gründungsmitglied des oppositionellen Arbeitskreises „Kunst und Kirche” in Schlema/Aue. 1977 Verbot des Arbeitskreises. Abitur über den zweiten Bildungsweg. 1979-1984 Bewerbung für ein Studium der Literaturwissenschaften in Leipzig und Berlin (aus politischen Gründen stets abgelehnt). 1983-1988 Leiter mehrerer Friedens- und Menschenrechtsarbeitskreise der ev. Kirche Gera-Lusan. Mai 1984 Antrag auf Ausreise aus der DDR (mit 56 Folgeanträgen). Beginnende offensive Zersetzungsmaßnahmen der Staatssicherheit. Verordnete Arbeitsplatzbindungen als Fensterputzer, Gebäudereiniger und Hilfsarbeiter; Verhängung von Maßnahmen wie Kontaktaufnahmesperre, Postkontrolle, Reiseverbot und Stadtarrest (teilw. Hausarrest). 18.07.1985 Disziplinierungsmaßnahme der Staatssicherheit in der U-Haft in Gera.



Roland Erb

Portrait von Roland ErbRoland Erb wurde am 1. April 1943 in Töppeln in Thüringen geboren. 1961 bis 1966 studierte er Romanistik in Leipzig und arbeitete danach als Verlagslektor. Seit 1972 ist er freischaffender Schriftsteller, Literaturpublizist und Übersetzer. Von 1995 bis 1999 war er Mitherausgeber der Dresdner Literaturzeitschrift „Ostragehege“. Roland Erb veröffentlichte zwei Lyrikbände: Die Stille des Taifuns (1981) und Märzenschaf (1995). Neben zahlreichen Nachdichtungen aus dem Spanischen, Portugiesischen, Russischen und anderen Sprachen widmete er sich auch der Übersetzung rumänischer Schriftsteller wie George Bacovia, Mihail Sadoveanu, Mihail Sebastian, Norman Manea, Panait Istrati und Tudor Arghezi. Er gab einen Band ausgewählter Gedichte Mihai Eminescus, Engel und Dämon, heraus (1972).



Michael Eskin

Portrait von Michael Eskingeb. 1966, studierte Philosophie und Literatur in München, Paris, Minnesota und New Jersey. Er lehrte an der Rutgers University, an der University of Cambridge, wo er Fellow am Sidney Sussex College war, sowie an der Columbia University.



Peter Finkelgruen

Portrait von Peter FinkelgruenPeter Finkelgruen wurde am 9. März 1942 in Shanghai, im Stadtteil Hongkew, geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Prag und, nach dem Tod der Mutter, in Haifa. Peter Finkelgruen studierte Wissenschaft, Soziologie und Geschichte in Freiburg, Bonn und Köln, arbeitete anschließend für die Deutsche Welle und verschiedene Zeitschriften. 1992 und 1997 veröffentlichte er die beiden autobiographischen Bücher "Haus Deutschland" und Erlkönigs Reich".



Uwe Friesel

Portrait von Uwe FrieselGeboren 1939 in Braunschweig, lebt heute, nach italienischen Jahren in der Nähe von Rom, als freier Autor in Stockholm und im Wendland. Er schreibt Gedichte, Erzählungen, Hörspiele und Romane, darunter Kriminalromane mit der Figur des frühpensionierten Kriminalrats Guido Blankenhorn, die auch Hauptperson in vier NDR–Hörspielen ist.



Dagmar Galin

Portrait von Dagmar GalinGeboren 1931 in Berlin als Dagmar Ruh. Studium der Ethnologie, Indologie und vorkolumbischen Amerikanistik. Dr. phil. der Freien Universität Berlin. Assistentin am Völkerkundemuseum Berlin. 1961 Übersiedlung nach Paris. Dozentin am Goethe-Institut Paris und am Goethe-Institut Toulouse. Direktorin am Goethe-Institut Toulouse. Gleichzeitig Arbeit als freie Journalistin für die französische, deutsche und italienische Presse. Mitarbeit bei “Reporter ohne Grenzen”, Interventionen: Türkei, Bosnien, Weißrußland. Mehrfache Aufenthalte in Israel und Palästina; Reportagen, Dokumentarfilm und im Auftrag von Terre des Hommes France. Bis zur Pensionierung Professorin an der Universität von Limoges, Faculté des Lettres.



Stefanie Golisch

Portrait von Stefanie Golisch Stefanie Golisch, geb. 29. Juli 1961 in Detmold, ist eine in Italien lebende deutsche Autorin, Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin. Golisch studierte nach ihrem Abitur von 1981 bis 1986 Germanistik in Bonn und Hannover und promovierte 1991 über Uwe Johnsons Jahrestage (Geschichte, Utopie, Ästhetik. Untersuchungen zu Uwe Johnsons ”Jahrestagen“. Hannover, 1991). 1987 zog sie nach Italien und war dort als Deutschlehrerin, literarische Gutachterin und Übersetzerin tätig. Seit 1991 arbeitet sie freiberuflich als Literaturwissenschaftlerin, Übersetzerin und Autorin; in der Zeit von 1995 bis 2003 hatte sie einen Lehrauftrag für ”Neue Deutsche Literatur“ an der Universität Bergamo. Sie lebt in Monza, ist verheiratet und hat eine Tochter.



Veit Heinichen

Veit Heinichen, geboren 1957 in Villingen-Schwenningen, Kriminalschriftsteller, arbeitete nach dem Studium der Betriebwirtschaftslehre als Buchhändler und für verschiedene Verlage. 1994 war er Mitbegründer des Berlin Verlags und bis 1999 dessen Geschäftsführer. Er kam 1980 zum ersten Mal ins italienische Triest, wo er heute lebt und wo auch die Handlungen seiner Krimis um den Kommissar Proteo Laurenti spielen. Einige seiner Bücher wurden verfilmt.



Artikel 17 - 24 von insgesamt 93 | Seite 3 von insgesamt 12